Hin zu einer regionalisierten Niedriginzidenz-Strategie für kommende Covid-19-Infektionswellen

Ost-Westgefälle im Lockdown 2021

Abstract

Regionale Quarantänemaßnahmen in Hochinzidenzregionen („Ausreisetests“) wirken hocheffektiv. Bezirke mit Ausreisetests zeigen eine tägliche Reduktion der Wachstumsrate der 7-Tage-Inzidenz um 6 %. Benachbarte Regionen profitieren durch eine tägliche Reduktion der Wachstumsrate um 3 %. Diese Resultate in Kombination mit Modellrechnungen legen eine Handlungsanweisung zu einer Niedriginzidenz-Strategie nahe: Wird der Grenzwert für Ausreisetests von derzeit 400 (7-Tage-Inzidenz) auf 100 gesenkt, kann man mit bundesweiten 7- Tage-Inzidenzen von 50 rechnen, bei einem Grenzwert von 25 mit einer Inzidenz von 10. Eine 7-Tage-Inzidenz von 50 ist im österreichischen Gesundheitssystem nachhaltig managebar. Das bedeutet, dass bei Öffnungsschritten das Konzept der Ausreisetests keinesfalls aufgegeben werden sollte, sondern im Gegenteil der Grenzwert mit fallenden Fallzahlen schrittweise auf 25 gesenkt wird. Diese Präventionsstrategie führt auch mittelfristig zu einer sehr niedrigen Wahrscheinlichkeit, dass eine Region zur Hochinzidenzregion wird, und ist ein zentraler Baustein zur pandemischen Kontrolle.

Publication
Von Lockdown zu Lockdown: Über die Entwicklung der Mobilitätssreduktion in Österreichs Bundesländern
Georg Heiler
Georg Heiler
PhD candidate & data scientist

My research interests include large geo-spatial time and network data analytics.

comments powered by Disqus

Related